Tag Archive: Manfred Chobot



9. Oktober 2012, 19:30 Uhr
Weinhaus Sittl
1160 Wien, Lerchenfelder Gürtel 51

„Ihr werdet’s nicht glauben, was mir passiert ist.“ So beginnen Geschichten, die man in Wien erzählt. Der Betrunkene schwadroniert im Wirtshaus, die Krankenschwester flüstert der Kollegin ins Ohr, und der Taxifahrer erzählt mit ausschweifenden Nebensätzen, während er einen Umweg nach dem anderen fährt.
Um das Glauben geht es natürlich nicht. Der gelernte Wiener weiß, dass die Grenze zwischen erlebt und erfunden so fließend ist wie jene zwischen freundlich und hinterfotzig. Schließlich gibt es mehr als eine Möglichkeit, wie sich ein Fernseher in einen toten Hund verwandeln kann.
Drei Autoren haben diese Grätzelgeschichten verfasst. Jeder von ihnen ist in einem anderen Teil der Stadt aufgewachsen. So sind auch die Geschichten vielschichtig: Manche sind rührend, manche rüpelhaft, manche trotzig und hinterlistig. Sie spielen in allen 24 Bezirken, denn mit 23 haben die Autoren kein Auskommen. Und sie spielen in den überschaubaren Orten, die in Wien seit altersher als Grätzel bezeichnet werden. Gemeint ist damit die unmittelbare Umgebung, die dörfliche Struktur in der Stadt, auf gut amerikanisch: the hood.
Zum besseren Verständnis für Unkundige und Zuagraste ist ein umfangreiches Glossar beigefügt, das Manches erklärt, aber auch neue Fragen aufwirft.

Die Autoren

  • Beppo Beyerl: Geboren in Wien-Hadersdorf, schreibt Reportagen und Geschichten über die Insassen Wiens und die Bewohner der übrigen Welt.
  • Manfred Chobot: Geboren in Wien, lebt in Meidling und Ottakring, erzählt und schreibt, weil er beides lustiger findet, als sich von der Glotze berieseln zu lassen.
  • Gerald Jatzek: Geboren in Wien, aufgewachsen in der Brigittenau, schreibt und musiziert für und über Kinder, Erwachsene und Wiener.

Die Polaroidphotos wurden vom Team marshall!yeti (Ferdinand Karl & Gerald Plattner) beigesteuert

Der Hund ist tot. Grätzelgeschichten aus 24 Wiener Bezirken, Kurzgeschichten von Beppo Beyerl, Manfred Chobot und Gerald Jatzek, Löcker Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-85409-617-7


Zwei Teams setzten sich vom Rest des Teilnehmerfeldes ab. Die Generalversammlung lag sogar lange auf Jackpot-Kurs, schwächelte dann aber. Das Ergebnis:

1. Generalversammlung 14 Punkte
2. Team Sigl 13 Punkte
3. Hanni & Nanni 11 Punkte
3. Ungreen Masters 11 Punkte
3. Weck 11 Punkte

Die dynamische Generalversammlung war nicht zu schlagen…

Die Wahl der Kreativsieger fiel uns diesmal wirklich schwer. Zahlreiche Teams lösten die Aufgabe, ein Fantasiefahrzeug aus Plastilin herzustellen, mit Bravour. Die Jury entschied sich schließlich für die Diktatoren Gmbh:

Im März waren sie Sieger, diesmal gewannen sie den Kreativpreis: die Diktatoren mit dem Mohnkuchen und der Spenderin im Vordergrund.

Die Heimhörerfrage wurde von einigen Teilnehmern richtig mit Naked Lunch beantwortet. Unser Waisenkind zog schließlich Andrea als Siegerin. Sie erhielt das Buch Der Hund ist tot. Grätzelgeschichten aus 24 Wiener Bezirken, Kurzgeschichten von Beppo Beyerl, Manfred Chobot und Gerald Jatzek, Löcker Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-85409-617-7 und ließ es sich gleich signieren.

Siegerin, Buch & Moderator sowie Applaus (unhörbar)

Die Auflösung der Heimhörerfrage lauete übrigens Naked Lunch :

An den Herrn links konnten sich viele Teilnehmer erinnern. Manche wollen ihn sogar zu sehr später Stunde im Schluwi gesehen haben.

Wir gratulieren und sehen uns hoffentlich beim nächsten Quiz am 24. Juni!


Beim 10. Schluwiquiz am 27.11.2011 gab es einen knappen Zieleinlauf mit dem Ergebnis:
1. Keine Ahnung: 15 Punkte
2. Die Stiefzwillinge: 14 Punkte
2. Geh Leck: 14 Punkte
2. Na Jessas: 14 Punkte

Die Sieger waren um einen Punkt voran.

Der Kreativpreis ging abermals an das Inteam.

Der Kreativpreis bestand in Süßem aus dem Hause Elke.

Buch und Gewinner fanden zueinander.

Die Heimhörerfrage wurde diesmal von vielen Teilnehmern richtig beantwortet. Der gesuchte Film war Frankenstein junior von Mel Brooks.

Die Glücksfee zog den Lösungszettel von Sean, der das Buch Blinder Passagier nach Petersburg, Oberwart, edition lex liszt, von Manfred Chobot bekam.

Wir gratulieren allen Gewinnern.


Das 8. Schluwiquiz am 25.9.2011 wurde überlegen vom Team Ecke gewonnen, das sich diesmal Die andere Ecke nannte. Die Quizprofis, die sich mit wechselnden Namen tarnen, aber von den Fotos als Quiz-Stammgäste entlarvt werden, konnten 16 von 17 Fragen richtig beantworten.

Die Gewinner beim Siegerinterview - Bild: Ebenbergers iPhone


Herausgeber (links) und Gewinner (rechts) freuen sich um die Wette.

Das ist neuer Rekord des Teams, das als Ecke bekannt ist! Damit waren sie knapp am Jackpot, der zur Zeit 240 Euro beträgt. Die Frage ist darüber hinaus: Wer kann die Seriensieger schlagen?

Der Kreativpreis in der Form eines Tiramisu (zu deutsch: Ziehmichhinauf) aus dem Hause Manuela ging an das Team Dreistein, das sich mit gezückten Löffeln auf die Köstlichkeit stürzte, bevor die Fotografin die Übergabe dokumentieren konnte…

Erstaunliche 13 richtige Lösungen trafen zur Heimhörerfrage ein. Als Preis gab es den Band Manfred Chobot / Gerald Jatzek (Hrsg.): Schmäh ohne, aber echt, Wiener Satire und Humor aus 100 Jahren, Edition Mokka, Wien 2011.

Wien zum Lachen


200 Seiten Lektüre aus Wien...

Der Wiener Schmäh ist erstens legendär und zweitens unergründlich. Nun kann man ihn zumindest in geballter Form nachlesen.
Manfred Chobot und Gerald Jatzek haben Texte von H. C. Artmann über Beppo Beyerl, Ignaz Franz Castelli, Heli Deinboek, Christian Futscher, Elfriede Gerstl, Fritz Grünbaum, Eva Laber, Christine Nöstlinger, Andreas Okopenko, Alfred Polgar, Helmut Qualtinger, Karl Kraus, Jura Soyfer und Hugo Wiener bis Helmut Zenker zusammengestellt, die ein Panorama über mehr als 100 Jahre Wiener Satire und Humor bieten.
In den Texten spiegelt sich eine Haltung, die von heiterem Spott bis zur düster melancholischen Totaldesillusion reicht. Die Autorinnen und Autoren demonstrieren eine verkehrte Wiener Welt, sie stellen die Deformation von Mensch und Gesellschaft bloß und üben mitunter beißende Kritik an den Zuständen. Dadurch entsteht ein unverwechselbares Mosaik Wiens und der Eigenart dieser Stadt von der Donaumonarchie bis in unsere Gegenwart.
Ab sofort im Buchhandel:
Schmäh ohne, aber echt, 224 Seiten, gebunden, zahlreiche Abbildungen, Edition Mokka, Wien 2011, ISBN 978-3-902693-27-3


Ungewohnte Blicke auf Kärnten...

Ein Abend mit Gedichten und Geschichten, Satiren, Märchen und Liedern von Bernhard C. Bünker (1948-2010)
mit Michael Bünker, Axel Karner, Antonio Fian, Sepp Lagger, Gottfried Gfrerer (Musik), Hans Pleschberger, Gerald Jatzek (Musik), Bruno Strobel
Hommagen an Bernhard C. Bünker von Fabjan Hafner (Musil Institut Universität Klagenfurt), Hansi Linthaler (Graphiker und Illustrator), Gerhard Moser (ORF), Gerhard Ruiss (IG AutorInnen), Achim Zechner (Verlag Heyn) und weiteren WegbegleiterInnen
Moderation: Manfred Chobot

Ort und Zeit

Alte Schmiede
1010 Wien, Schönlaterngasse 9
19.9.2011 19.00

%d Bloggern gefällt das: