Archive for November, 2012




01 – Die Schmetterlinge – Lied von der Erde
02 – Jimmy Buffett – Volcano
03 – Who – Boris The Spider
04 – Judy Henske & Jerry Yester – Lullaby
05 – Ke$ha – Aliens Invading
06 – Cheb Hasni – Nti Nti Mon Amour
07 – Budapest Symphony Orchestra – Walkürenritt
08 – Donovan – The Little Tin Soldier
09 – Valentina Levko – Орленок (Young Eagle)
10 – Bruce Springsteen – Born In The U.S.A.
11 – Wishful Thinking – Hiroshima


12 – Paul Chaim Eisenberg & 10 Saiten 1 Bogen – Rebe Elimelech
13 – Wencke Myhre – Ein Knallrotes Gummiboot
14 – Harry Belafonte – Michael Row The Boat Ashore
15 – Kastelruther Spatzen – Die Tränen einer Rose
16 – Chantal Kreviazuk – Leaving On A Jetplane
17 – Gus Backus – Da Sprach Der Alte Häuptling Der Indianer

Abasammelmusik: Danar – Bulgaria


Beim 20. Quiz schaffte es das Team Na Jessas den Jackpot zu knacken. Die Sieger kassierten 480 Euro.

Schluwi proudly presents: Na Jessas - die Jackpotknacker

Schluwi proudly presents: Na Jessas – die Jackpotknacker

Hier der Zieleinlauf:
1. Na Jessas 17
2. Diktatoren GmbH 16
3. Ejakulat Häschen 15
3. Kollektiv Leiwand 15
5.Einstein 14
5. Green Monsters 14
5. Andi 14

Kreativpreis

Ist es die Gier, die das  Kollektiv Leiwand zu Höchstleistungen bringt? Wir rätseln...

Ist es die Gier, die das Kollektiv Leiwand zu Höchstleistungen bringt? Wir rätseln…

Der Kreativpreis für eine plausible Plastilinplastik, ging an das in dieser Disziplin erfolgsverwöhnte Kollektiv Leiwand. Die detailreichen Lösung (Schnabeltier inclusive) überzeugte die Jury und brachte dem Team eine von Kristl zubereitete Köstlichkeit ein.

Heimhörerfrage

Der Heimhörerchamp im Interview.

Der Heimhörerchamp im Interview.

Die Heimhörerfrage wurde aufgrund des zweiten Hinweises nun doch gelöst. Aus den richtigen Lösungen zog ein Ersatzwaisenkind den Zettel von Gernot. Er erhielt eine CD der im Nachbarhaus ansässigen Band TBC mit dem Titel Rise.


In zwei Wochen ist es soweit. Dann hat Wien nach 150 Jahren Diskussion und Planung einen Hauptbahnhof. Zumindest eine teilweisen, denn der Vollbetrieb wird erst 2014 aufgenommen.

Bevor wir in einigen Tagen die Informationen zu den Verkehrsanbindungen und Umstellungen veröffentlichen, zeigen wir hier einige Fotos vom Bau des Bahnhofs (bittschön anklicken):


Ein Nachtrag zur Kreativaufgabe vom Oktoberquiz (erfundene österreichische Phobien). Die folgenden Ängste haben sich nicht die Schluwigäste ausgedacht:

  • In höheren Kirchenämtern sollte man nicht unter Papaphobie (Angst vorm Papst), Porphyrophobie (Angst vor der Farbe Purpur) oder Erythrophobie (Angst vor dem Erröten oder der Farbe Rot) leiden. Pentheraphobie (Angst vor der Schwiegermutter) schadet hingegen nicht, und Gnosiophobie (Angst vor Wissen) sowie Hadephobie (Angst vor der Hölle) gehören zur Job Description. (Foto: Anna Gordijewska – CC)

    Bogyphobie: Angst vor Kobolden
  • Coitophobie: Angst vor Geschlechtsverkehr
  • Coprastasophobie: Angst vor Verstopfung
  • Didaskaleinophobie: Angst vor Lehrern
  • Ergophobie: Angst vor Arbeit
  • Gymnogasterphobie: Angst vor nackten Bäuchen
  • Hippopotomonstrosesquippedaliophobie: Angst vor langen Wörtern
    Die Flusspferdmonstereineinhalbfussangst ist natürlich ein Witz, der Form und Inhalt zur Deckung bringen will.
    Die tatsächliche wissenschaftliche Bezeichnung Sesquipedalophobie ist jedoch auch nicht wirklich geeignet, Betroffene zu beruhigen…
  • Lachanophobie: Angst vor Gemüse
  • Mycogalactophobie: Angst vor Schimmelkäse
  • Oenophobie: Angst vor Wein
  • Paraskavedekatriaphobie: Angst vor Freitag, dem 13.
  • Phronemophobie: Angst vorm Denken
  • Plutophobie: Angst vor Reichtum
  • Pogonophobie: Angst vor Bärten
  • Teutophobie: Angst vor allem, was deutsch ist
  • Trichopathophobie: Angst vor behaarten Dingen

1. Die Niederlage

Am Morgen des 28. Oct. aber eilte Alles mit frischen Kräften zum neuen Kampfe. Gegen 10 Uhr Vormittags wurde der Angriff zugleich aus alle Linien der Stadt mit einer furchtbaren Kanonade eröffnet und Bomben in die Vorstädte, namentlich Wieden und Landstraße, geworfen, die auch bald in Flammen standen. Der Geschützdonner wurde bald so heftig, daß die Fenster in der Stadt sprangen und die Häuser erbebten. Mit Heldenmuth wurde überall gekämpft und der Tod nicht gescheut; wo ein Kämpfer stürzte, drängte sich auch schon ein anderer an seine Stelle; der Tod hielt eine furchtbare Ernte, besonders die Garden und Arbeiter, die wie Verzweifelte kämpften, wurden hart mitgenommen. Die Uebermacht des Militärs war zu groß und ein Häuslein nach dem andern mußte weichen, nachdem es vorher manchen braven Kamerad verloren, aber auch manchen Feind niedergestreckt hatte. Die Linien wurden endlich nach einem fürchterlichen Blutbad von dem Militär an verschiedenen Punkten gestürmt und nun begann der Kamps in den Straßen hinter den Barrikaden, gegen welche der Feind ein zerstörendes Kanonenfeuer eröffnete, während Bomben aus die Universität geworfen und die Vorstädte mit Granaten, Raketen und Shrapnels fast überschüttet wurden, wodurch viele Straßen in Brand geriethen und die Bewohner derselben entweder von den einstürzenden Häusern erschlagen oder von den Kanonenkugeln zerrissen wurden.

Illustration von Weld Taylor, in: Henry John Coke: Vienna in 1848, London 1849, S.34

Weiterlesen


Die zweite Chance für Tüftler…


Beim 19. Schluwiquiz hat niemand den gesuchten Ort in Wien erkannt. Daher zeigen wir euch diesmal zwei Ausschnite…

Die Vorgangsweise ist bekannt:
1. Das Blatt drucken.
2. Die Antwort und eurem Namen darauf schreiben.
3. Das Blatt beim 19. Schluwiquiz am 28.10.2012 persönlich abgeben.

Aus den richtigen Lösungen wird die Gewinnerin / der Gewinner gezogen. Der Preis besteht wie – fast – immer in einem Buch.

%d Bloggern gefällt das: