Archive for März, 2011



1. Erdbeben werden mit Skalen gemessen. Da gibt es etwa die Europäische Makroseismische Skala, die Chinesische seismische Intensitätsskala, die Modifizierte Mercalliskala oder die Medwedew-Sponheuer-Kárník-Skala.
Ist nun die Richterskala auch eine Intensitätsskala oder ist sie eine Magnitudenskala?
2. Eine Skala, die uns ins jüngster Zeit sehr beschäftigt hat, war die INES. I-N-E-S. Wofür steht diese Abkürzung? Weil wir nette und umgängliche Menschen sind, werten wir sowohl den deutschen wie den englischen Name richtig.
3. Musik: Welchen Beruf hatte Elvis Presley vor seiner Karriere als Musiker?
4. Geschichte: Wie hieß die erste Rektorin einer österreichischen Universität (Boku, Der Nachname genügt)?
5. Berühmte Menschen: Aus welchem Land stammte Marie Curie?
6. Gossip: Wie heißt die Firma, die Ken & Barbie herstellt?
7. Religion: In welchem heutigen Staat liegt Mekka?
8. Wien: Wann wurde das Riesenrad erbaut? (Es genügt das Jahrzehnt.)
9. Sport: Auf welchem Feld steht am Beginn des Schachspiels die Schwarze Dame?
10. Zuordnung: Der Bordeauxwein ist ein Cuvée, der hauptsächlich aus drei Rebsorten besteht? Welche drei sind dies?
11. Auswahlfrage: Vor ihrer Heirat war Margaret Roberts Chemikerin. Sie war vor allem auf dem Gebiet der Nahrungsmittelanalyse tätig und hat bedeutende Beiträge zur Weiterentwicklung von Speiseeis geleistet. Nach der Eheschließung wechselte sie mit dem Namen auch den Beruf. Die Rede ist von einer der Damen:

  • der Schriftstellerin Margaret Atwood
  • der Miss-Marple-Darstellerin Margaret Rutherford
  • der Teddybär-Produzentin Margaret Steiff
  • der Politikerin Margaret Thatcher

Weiterlesen


Foto: Kristl Ringhofer, Grafik: Manuela Lechner

Vergrößern per Mausklick...

Hier kann man die beliebte Heimhörerfrage herunterladen.
Gesucht ist das Wiener Lokal, das in diesem Bildausschnitt gezeigt wird.

Das ausgefüllte Blatt gibt man beim 4. Schluwiquiz am 24.4.2011 persönlich ab. Aus den richtigen Lösungen wird die Gewinnerin / der Gewinner gezogen. Der Preis besteht wie immer in einem Buch.


Die zweite Heimhörerfrage zeigte einen Ausschnitt aus einem nicht völlig unbedeutenden Gebäude in Wien. Das haben nun doch einige erkannt.
„Der Stephansdom (eigentlich: Domkirche St. Stephan zu Wien) am Wiener Stephansplatz (Bezirk Innere Stadt) ist seit 1365 Domkirche (Sitz eines Domkapitels), seit 1469/1479 Kathedrale (Bischofssitz) und seit 1723 Metropolitankirche des Erzbischofs von Wien“, sagt Wikipedia.
Als Gewinn gab es das Buch Bob Dylan: Chronicles.


"Time is an ocean but it ends at the shore", meint Herr Bob Dylan.

In der Nacht auf Sonntag beginnt um 2.00 Uhr die Sommerzeit. Die Uhren werden um eine Stunde vorgestellt.
Das bedeutet: Man kann zu spät ins Schluwi kommen und sich blöde Bemerkungen vom den anderen Mitgliedern seines Teams anhören. Man kann zu spät ins Schluwi kommen, und das Team ist schon vollständig, weil es sich rasch einen frei herumhängenden Schlaumeier geangelt hat. Man kann zu spät ins Schluwi kommen, und das Team hat die ersten beiden Fragen nicht gewusst, die man im Schlaf beantwortet hätte. Man kann zu spät ins Schluwi kommen, und das Bier ist aus. (OK, das wird nicht vorkommen.)
Auf alle Fälle sollte man daran denken, dass Sommerzeit ist…
Und, wie Herr Bob Dylan sagt: „Lost time is not found again“.


Envy zerspragelte sich die Zunge fürs Schluwi.

01 Envy – Tongue Twister
02 Groupe 17 – Le Front Des Travailleurs
03 Steve Earle – The Revolution Starts…Now
04 Hannes Wader – Trina , Komm Mal Voer De Doer
05 Hossam Ramzy & Rafa El Tachuela – Silk Route Suite Egyptian
06 Héène – Amour Secret
07 Dana Lyons – Cows With Guns
08 Bernd das Brot – Ich Sage Nein
09 Udo Jürgens – Merci Cherie
10 Peter Alexander – Mexico Mi Amor
11 Wylde Nept – Beer Beer Beer
12 Fanfare Ciocarlia – 007 (James Bond Theme)
13 Eels – Old Shit New Shit
14 Neil Young – Like A Hurricane
15 Cat Stevens – Moonshadow
16 David Bowie – Space Oddity
17 Donnie Dean – Movie Star

Absammelmusik: Clifton Chenier – Hot Rod


…kann man auf dem Haus Nr. 18 noch lesen, dass hier Teofil Kotykiewicz einst eine Harmoniumfabrik betrieb. Kotykiewicz (1849-1920). Gründer der Firma war der Orgelbauer Peter Titz (1823-1873), dessen Tochter Kotykiewicz heiratete.

Kotykiewicz entwickelte zahlreiche Aktivitäten rund um das Instrument. Unter anderem war er in der Innung der Klavierbauer aktiv, regte die Gründung der Gesellschaft der Harmoniumfreunde an und engagierte sich in Vereinigungen der Polen in Wien.

Das Harmonium ist ein Tasteninstrument mit einem Blasbalg.

Für seine Erfindungen im Bereich des Harmoniums erhielt er unter anderem eine Goldmedaille bei der Wiener Weltausstellung 1873.

%d Bloggern gefällt das: